(2018)

Arbeitstitel bei Word: Dokument1

Lennox Meadows, Kind aus reichem Hause, geht nicht den Weg, der für sie vorgesehen war. Sie bricht aus den Fesseln ihrer Zukunft aus und kämpft um ihre Unabhängigkeit.

Ihre Uni-Professorin bittet sie um einen Gefallen, der sich zunächst als einfach darstellt. Gerne also übernimmt sie die Aufgabe.

Alles läuft gut, doch Lennox‘ Neugierde wird durch die Anfrage nicht einfach nur geweckt. Ihr selbst eröffnen sich durch diesen Gefallen und aus dem, was sich hieraus entwickelt, unerwartet neue Sichtweisen auf das Leben.

Sie sieht sich neuen, unbekannten Themen und unerwarteten Schwierigkeiten gegenübergestellt, vor denen sie selbst Angst bekommt. Denn hier hilft kein theoretisches Wissen, nichts von dem, was sie in der Uni gelernt hat, nichts, was sie universell anwenden kann.

Was also nutzt all das Gelernte, wenn das Leben zuschlägt und niemand einen auf Unwägbarkeiten außerhalb der gewohnten Strukturen und Kenntnisse vorbereitet hat?

 

2018

Arbeitstitel: Träume 5

Die Träume – Serie wird fortgesetzt J

Nach Chris geht es mit dem nächsten Pärchen weiter - Valerie und Sabine.

Sand im Getriebe der Beziehung, denn Sabine verlangt von Valerie, zu lügen. Die Frage ist nur, ob Val sich das gefallen lässt und wenn ja, wie lange?

Was genau verlangt Sabine von ihrer Frau, das ihre Beziehung auf die Probe stellt? Wird Val, der Liebe wegen allem zustimmen, oder wird sie einen Schlussstrich ziehen?

Die Links zu den Kapiteln wird es, wie beim vierten Teil, exklusiv für eine beschränkte Zeit per Newsletter geben – die Werbetrommel darf also gerne gerührt werden 😉.

 
 

Außerdem in Kinderschuhen steckend, VÖ 2018 angedacht, aber abzuwarten:

 

Arbeitstitel laut Word: Dokument3

Nach einem tiefen Schicksalsschlag muss Lieutenant Brooks seit ihrer beantragten Versetzung in ein anderes Department nicht nur ihr neues Team leiten. Ohnmächtig aus ihrem alten Leben gerissen, versucht sie auch privat mit aller Macht zur Normalität zurückzukehren, was jeden Tag aufs Neue eine Herausforderung für sie ist.

Sie muss dafür nicht nur ihren Lebensmut wiederfinden, sondern auch versuchen, das Leben als solches nicht zu verurteilen, sondern sich ihm mit allen Höhen und Tiefschlägen zu stellen und zu akzeptieren, dass sie nicht alles beeinflussen kann.

Durch eine zufällige Begegnung mit einer Frau und derer Mut, geboren aus Hilflosigkeit und Verzweiflung, ist die Chefin des Boston P.D. gezwungen, auch innerhalb ihrer eigenen Abteilung zu ermitteln.

Ihre Intuition scheint in allen Lebenslagen komplett zu versagen. Selbstzweifel, Schuldgefühle und Albträume plagen sie, während sie versucht, ihre Abteilung zu retten, denn ihre Verantwortung geht über die für ihre eigenen Leute hinaus.

 
Wem kann sie trauen, wenn sie noch nicht einmal Vertrauen in ihre Fähigkeiten hat? Wird sie es schaffen, wieder an sich zu glauben, wenn ihr Glaube an das Leben in seinen Grundfesten so schwer erschüttert wurde?

 

Arbeitstitel laut Word: Dokument 4

Im letzten Teil der Boston-Serie passiert etwas, das rechtschaffende Cops, deren Freunde und Familien gehörig in Aufruhr versetzt.

Alle werden gezwungen, zusammenzuarbeiten. Persönliche Interessen drohen berufliche Regeln auszuhebeln, die Mitglieder des Boston P.D.-Teams laufen Gefahr, sich gegen das Gesetz zu stellen und ihre eigenen Freundschaften über den Haufen zu werfen, weil sie ihr Vertrauen zueinander hinterfragen.

Wird es den Mitgliedern aus Brooks‘ Team gelingen, die menschlichen Ängste und Vorbehalte auszublenden und so als Einheit zu funktionieren, oder zerbricht die Unit des Boston P.D., weil führende Mitglieder misstrauen und in Alleingängen agieren?

Eine problematische Situation für Lieutenant Brooks und ihre Leute, denn sie müssen trotz aller Zweifel einen Weg finden, um gegen die Bedrohung ihrer Truppe vorgehen zu können.

Sie müssen nicht nur alle möglichen Regeln der polizeilichen Legalität ausreizen, sondern auch Vorkehrungen treffen, für den Fall, dass etwas schiefläuft. Dabei haben alle dasselbe Problem, sie kämpfen gegen die Zeit und die verschwimmenden Grenzen zwischen Freund und Feind.